FANDOM




Deine Bewertung:

Durchschnittsbewertung:

Abgegebene Stimmen:
Schreibe eine Benutzer-Kritik


ThorLogo.jpg

Thor ist eine US-amerikanische Action-Comicverfilmung und stellt den vierten Teil des Marvel Cinematic Universe dar, basierend auf dem Charakter Thor von Marvel. Er erschien 2011 unter der Regie von Kenneth Branagh und wurde mit Thor – The Dark Kingdom sowie dem kommenden Thor: Ragnarök fortgesetzt.

Der offizielle Filmstart erfolgte in den Vereinigten Staaten am 6. Mai 2011, in Deutschland schon am 28. April. Der Film wurde sowohl in 2D als auch in konvertiertem 3D veröffentlicht. Im Abspann des Films Iron Man 2 wurde bereits eine Art Vorschau für Thor gezeigt.

Die Hauptrollen des Films werden von Chris Hemsworth, Natalie Portman und Tom Hiddlestone dargestellt. Der Charakter Thor und damit der Film basiert lose auf der nordischen Mythologie.

Handlung Bearbeiten

Die Welt hat viele Helden ... aber nur einer von ihnen ist ein Gott. Als der arrogante Krieger Thor von seiner Heimatwelt Asgard auf die Erde verbannt wird, muss er darum kämpfen, seine verlorenen Kräfte wiederzugewinnen. Verfolgt von einer Invasionsmacht, die ihn vernichten soll, muss sich der gefallene Gott des Donners der Schlacht stellen und lernen, was es bedeutet, ein wahrer Held zu sein.

InhaltBearbeiten

Im Jahre 965 nach Christus bedrohen die Eisriesen die Erde, welche dadurch eine neue Eiszeit droht. Dem Göttervater Odin gelingt es jedoch mit seiner Armee der Asen die Angreifer und den König der Eisriesen, Laufey, zu bezwingen. Er zwingt sie zu einem Waffenstillstand und nimmt ihnen die Quelle ihrer Macht, die "Urne", ab. Zurück im Götterreich Asgard erklärt Odin seinen Söhnen Thor und Loki, dass ein wahrer König niemals den Kampf suchen dürfe, jedoch stets darauf vorbereitet sein müsse.

Jahrhunderte später soll der mittlerweile erwachsene Thor zum neuen König von Asgard gekrönt werden. Die Krönung wird jedoch unterbrochen, als Eisriesen in die Waffenkammer Odins einbrechen und versuchen, die "Urne" wieder zurückzuerlangen. Obwohl die Eisriesen getötet werden, sinnt sich Thor auf Rache und verlangt von seinem Vater, Jotunheim, die Heimatwelt der Eisriesen, anzugreifen. Odin weist seinen Sohn aber zurück und verschiebt die Krönung vorerst. Trotz der Anweisung seines Vater macht sich Thor mit seinen Freunden Volstagg, Fandral, Hogun und Sif mithilfe der Regenbogenbrücke Bifröst auf nach Jotunheim, um herauszufinden, wie es den Eisriesen gelingen konnte, unbemerkt von Heimdall, dem Wächter der Brücke, nach Asgard zu gelangen. Dort kommt es nun zum Kampf zwischen den Eisriesen und dem Team um Thor, bei welchem Letzteres schließlich unterliegt. Nur Odin kann sie noch retten, doch Laufey droht Odin nun mit einem neuen Krieg.

Zurück in Asgard kommt es zwischen Thor und Odin zu einer Auseinandersetzung. Um seinem impulsiven Sohn eine Lektion zu erteilen, nimmt Odin Thor die Kraft, den magischen Hammer Mjolnir zu benutzen. Nur wer sich als würdig erweist, kann die Kraft Thors nutzen und den Hammer heben. Schließlich wird Thor auf die Erde verbannt, ebenso wie Mjolnir.

Auf der Erde untersuchen derweil die Astrophysikerin Jane Foster, ihre Assistentin Darcy Lewis und ihr Mentor, Dr. Erik Selvig, in der Wüste von New Mexico Wetterphänomene, von denen Jane glaubt, dass diese mit ihren Forschungen zusammenhängen. Plötzlich taucht vor ihnen ein Wirbelsturm auf, und während sie noch versuchen, diesem auszuweichen, läuft der soeben auf der Erde gelandete Thor vor ihr Auto. Aufgrund seines merkwürdigen Verhaltens wird er von Darcy mit einem Taser betäubt. Nachdem er im Krankenhaus aufwacht, greift er den Pfleger an, wird dann aber von mehreren Wachmännern überwältigt. Als er später aus dem Krankenhaus entkommt, fährt Jane ihn erneut an, welche auf der Suche nach ihm war, um herauszufinden, was es mit dem Wirbelsturm auf sich hatte.

Währenddessen entdeckt ein Pickup-Fahrer in der Wüste Mjolnir. Da es ihm nicht gelingt, diesen aus dem Stein zu ziehen, finden sich bald zahlreiche Schaulustige an der Fundstelle ein und versuchen abwechselnd ihr Glück, bis Phil Coulson dort eintrifft, ein Agent des Geheimdienstes S.H.I.E.L.D., und den Fundort absichern lässt.

Indes wird Loki in Asgard von dem Gedanken geplagt, er könnte von den Eisriesen abstammen. Odin bestätigt das und erklärt ihm, dass er nach dem letzten Krieg gegen die Eisriesen von Laufey ausgesetzt wurde und Odin das Kind an sich genommen und aufgezogen hat. Erschrocken von der Wahrheit, wirft Loki Odin vor, ihm nie geliebt zu haben, woraufhin Odin ins Koma fällt. Derweil beraten Thors Gefährten über das Schicksal ihres Freundes. Hogun wirft den Verdacht auf, Loki könnte den Frostriesen heimlich den Zugang nach Asgard ermöglicht haben. Gemeinsam wollen sie Odin überreden Thor zurück nach Asgard zu holen. Loki besteigt währenddessen den Thron und weigert sich gegenüber seinen Freunden, Thors Verbannung rückgängig zu machen und verlangt stattdessen die Treue seiner Freunde.

Thor erfährt von dem Standort des Hammers und macht sich sogleich auf dem Weg, ihn sich zurückzuholen. Begleitet von Jane, deren Forschungsgeräte allesamt von S.H.I.E.L.D beschlagnahmt wurden, verschafft sich Thor Zugang zu der von S.H.I.E.L.D bewachten Fundstelle, ist jedoch nicht in der Lage, den Hammer anzuheben und wird geschlagen von S.H.I.E.L.D gefangen genommen und verhört. Loki besucht seinen Bruder auf der Erde und offenbart ihm, dass ihr Vater gestorben sei. Ihre Mutter würde derweil verbieten, dass Thor nach Asgard zurückkehrt. Anschließend begibt sich Loki nach Jotunheim und macht Laufey das Angebot, ihm die Möglichkeit zu geben, Odin zu töten und die "Urne" wieder in seinen Besitz zu bringen, um nicht als Mörder seines Vorgängers auf den Thron zu steigen, verschweigt jedoch, dass er Laufeys Sohn ist.

In der Zwischenzeit ist es Foster und Selvig mittels eines Tricks gelungen, Thor aus der Gewalt von S.H.I.E.L.D. zu befreien und Fosters Forschungsaufzeichnungen zurück zu stehlen. Dr. Selvig geht mit Thor daraufhin zu einer Bar, wo sie sich betrinken. Am nächsten Tag werden sie plötzlich von Thors Freunden Hogun, Fandral, Volstagg und Sif begrüßt, die Heimdall, den Wächter des Bifröst, überzeugt haben, ihnen eine Reise zur Erde zu gestatten. Loki bekommt davon aber Wind, friert Heimdall mittels der "Urne" ein und schicken den "Destroyer" zur Erde, um Thor zu töten. Dieser stellt sich ihm entgegen und bietet ihm sein Leben als Opfer dar, um die Menschen zu beschützen. Der "Destroyer" greift ihn daraufhin an und tötet den jungen Gott. Da er sich aber durch seine letzte Aktion als würdig erwiesen hat, löst sich der Hammer aus der Erde und fliegt zu Thor, der dadurch wieder zum Leben erwacht. Ohne große Mühe bezwingt Thor den "Destroyer" nun.

Thor verabschiedet sich von Jane und reist mit seinen Gefährten dank Heimdall, der sich aus dem Eis befreien konnte, wieder zurück nach Asgard. Loki hat derweil Laufey und einige von dessen Kriegern nach Asgard gebracht, tötet jedoch seinen leiblichen Vater, bevor dieser Odin ermorden kann. Tatsächlich beabsichtigt Loki, alle Eisriesen zu töten, um die Erinnerung an seine Herkunft ein für alle Mal auszulöschen und sich gegenüber Odin als würdiger Nachfolger zu erweisen. Um jenes Ziel letztendlich zu erreichen, plant er mit den Bifröst Jotunheim zu zerstören. Thor stellt sich ihm in den Weg und muss den Bifröst zerstören, damit Jotunheim nicht ausgelöscht wird. Thor und Loki stürzen in die Tiefe, werden aber vom wiedererwachten Odin gerettet. Loki stürzt sich jedoch selbst in die Tiefe.

Aufgrund der Zerstörung des Bifröst ist es Thor zunächst nicht mehr möglich, zu Jane zurückzukehren. Diese aber arbeitet fieberhaft daran, eine Verbindung mit Asgard herzustellen.

In einer Szene nach dem Abspann wird Erik Selvig ins Hauptquartier von S.H.I.E.L.D. gebracht, wo ihn Nick Fury, der Leiter des Geheimdienstes, um Hilfe bei der Untersuchung eines mysteriösen Artefakts bittet, des „Tesserakt-Würfels“. Tatsächlich steht Selvig jedoch unter dem Einfluss Lokis, der auf die Erde gelangt ist, wovon Fury nichts mitbekommt.

CharaktereBearbeiten

Thor
ThorPerson.jpg

Der junge, freundliche Thor Odinson ist ein Gott, der auf der Erde im Zuge der nordischen Mythologie stark verehrt wurde. So stark wie er ist, so arrogant denkt der selbstsichere Mann, der Konflikte stets mit dem Kampf lösen möchte.

Jane Foster
Jane.jpg

Jane ist eine zielstrebige, enthusiastische Wissenschaftlerin, die ihrer Arbeit große Leidenschaft entgegenbringt. Auf anderen Gebieten, insbesondere zwischenmenschlichen, verhält sie sich jedoch oftmals leicht unbeholfen. Ihr träumerischer Geist lässt ihre Mitmenschen oft verdutzt zurück.

Loki
Loki.jpg

Loki ist der Zwillingsbruder von Thor und damit wie er Sohn von Odin. Ganz anders als sein Bruder ist er äußerst intelligent und lässt keine Leichtsinnsfehler zu. Alles, was er tut, tut Loki besonnen. Nur seine flinke Zunge bringt ihn manchmal in unangenehme Situationen.

Odin
Odin.jpg

Odin ist der Allvater, der über ganz Asgard herrscht und der Vater von Thor und Loki ist; einer der beiden wird demnach sein Nachfolger sein. Er ist alt, jedoch äußerst weise und mächtig, kann jedoch auch aufbrausend sein.

Heimdall
Heimdall.jpg

Heimdall ist ein Ase, der als Wächter der Götter und der Brücke zu Asgard dient. Er sieht alles, ganz egal, wo im Universum es geschieht. Seine Kraft ist ebenso groß wie seine Treue zu Odin.

CastBearbeiten

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Thor Chris Hemsworth Tommy Morgenstern
Jane Foster Natalie Portman Manja Doering
Odin Anthony Hopkins Joachim Kerzel
Loki Tom Hiddlestone Peter Lontzek
Erik Selvig Stellan Skarsgård Detlef Bierstedt
Darcy Lewis Kat Dennings Maria Koschny
Agent Phil Coulson Clark Gregg Till Hagen
Clint Barton Jeremy Renner Gerrit Schmidt-Foß
Heimdall Idris Elba Marco Kröger
Frigga Rene Russo Traudel Haas
Nick Fury Samuel L. Jackson Engelbert von Nordhausen
Fandral Josh Dallas Sebastian Schulz
Sif Jaimie Alexander Ranja Bonalana

ProduktionBearbeiten

SoundtrackBearbeiten

Der Soundtrack des Films wurde von Patrick Doyle komponiert.

Thor Soundtrack
# Titel Länge
1 Chasing The Storm 3:11
2 Prologue 3:09
3 Sons Of Odin 1:48
4 A New King 3:01
5 Ride To Observatory 2:10
6 To Jotunheim 2:19
7 Laufey 3:40
8 Frost Giant Battle 4:22
9 Banishment 1:53
10 Crisis In Asgard 2:19
11 Odin Confesses 2:43
12 Hammer Found 1:11
13 Urgent Matter 2:21
14 The Compound 7:40
15 Loki's Lie 1:53
16 My Bastard Son 2:39
17 Science And Magic 2:53
18 The Destroyer 2:57
19 Forgive Me 2:39
20 Thor Kills The Destroyer 1:53
21 Brothers Fight 6:59
22 Letting Go 3:17
23 Can You See Jane? 2:23
24 Earth To Asgard 2:33
Ges: 00:75:00

Bewertung und RezeptionBearbeiten

Thor erhielt recht positive Bewertungen. Der Großteil der Kritiker bezeichnet den Film als humorvollen, selbstironischen Superhelden-Actionfilm, der zwar keine großartige Handlung aufweist, aber trotzdem solide Unterhaltung darstellt. Im Folgenden sind zwei positive und eine negative Kritik aufgelistet.

"Ja, mehr Mysterium hätte „Thor" gut gestanden. Bei all dem Krawall, den Asgards Kinder veranstalten, wird einem andächtigen Staunen ob dieser wunderlichen Magie-Technologie kaum Raum gelassen. [...] Trotz dieser Versäumnisse haben Kenneth Branagh und sein Marvel-Team einen starken Film auf die Leinwand gewuchtet. „Thor" beweist, dass es neben fatalistischer Dekonstruktion à la Christopher NolansThe Dark Knight" oder Zack SnydersWatchmen" noch gesundes und spaßiges Superheldenkino geben kann. [...]"
filmstarts.de
"[...] Aus knalligem Comic kann [...] kein abgründiges Bühnendrama werden. Umso mehr macht es Spaß, dem erlesenen Darstellerensemble dabei zuzusehen, wie sie sich mit gebotenem Pathos und nötigem Witz in ihre Rollen werfen [...]. An der zwanghaften Ironisierung [...] schrammt Branaghs kurzweilige Götterhämmerung so glücklicherweise vorbei. Um sich aber an Christopher Nolans düsteren Batman-Blockbustern oder den emphatischen "Spider-Man"-Filmen zu messen, dafür ist dieser "Thor" bei weitem nicht tiefschürfend genug geraten. Aber einen guten Eindruck hinterlässt er allemal."
spiegel.de
"[...] Die Effekte sind überzeugend und an manchen Stellen können sie kurzzeitig darüber hinweg täuschen, dass man einzig und allein durch diese überhaupt unterhalten wird. Die Frage, warum der Film wieder einmal unbedingt 3D sein musste, stellt sich spätestens in den - nicht wenigen - Szenen, in denen man die Brille komplett abnehmen kann. [...] Viel mehr lässt sich über Thor dann auch nicht sagen, denn bei belanglosem und eigentlich nicht erwähnenswertem Zeug sollte man sich nicht länger aufhalten als unbedingt notwendig. [...]"
moviemaze.de

TrailerBearbeiten

Thor Trailer02:24

Thor Trailer

Siehe auchBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki