FANDOM




Deine Bewertung:

Durchschnittsbewertung:

Abgegebene Stimmen:
Schreibe eine Benutzer-Kritik


Star Wars: The Old Republic – Betrogen ist ein Roman zu Star Wars von Paul S. Kemp und der zweite Band der Romanreihe Star Wars: The Old Republic zum Online-Rollenspiel, was es zur Fortsetzung von Eine unheilvolle Allianz macht.

Früher gehörte der Band zum Erweiterten Universum, bis George Lucas ebenjenes als unkanonisch erklärte.

Inhaltsangabe des VerlagsBearbeiten

Traue niemals einem Sith! Der Krieg zwischen der galaktischen Republik und dem Sith-Imperium dauert bereits seit Dekaden. Den Armeen der Sith gelang es zwar, den äußeren Rand unter ihre Kontrolle zu bekommen, doch an den Kernwelten beißen sie sich die Zähne aus. Eine Abordnung der Sith soll nun mit Vertretern der Republik einen Frieden aushandeln, doch wie sicher kann ein Frieden mit den Schergen der Dunklen Seite der Macht sein? Der zweite Band zum kommenden Online-Blockbuster STAR WARS The Old Republic!

HandlungBearbeiten

Zerstörung des Jedi-TempelsBearbeiten

Darth Malgus, ein Sith-Lord im Dienste des Sith-Imperiums, reist mit seiner Dienerin Eleena, mit der er heimlich zusammen ist und aufrichtig liebt, zu einer verdeckten Mission nach Coruscant: Er will den Jedi den entscheidenden Schlag zufügen, der ihr Anfang vom Ende sein soll.

Im Jedi-Tempel angekommen durchschreiten er und Eleena den Gang bis in die Haupthalle, als sich einer der sich dort befindlichen Meister ihnen in den Weg stellt. Es ist Ven Zallow. EInen kurzen Moment bricht ein Frachter, in dessen Rumpf sich die restlichen an der Operation beteiligten Sith bisher verborgen hatten, durch die Wand des Tempels. Kaum ist die Ausstiegsluke offen, zünden sie ihre Lichtschwerter und die Schlacht, in dessen Verlauf alle sich derzeit dort aufhaltenden Jedi ermordet werden, beginnt.

Daraufhin leitet Malgus die Sprengung des Jedi-Tempels ein.

Aryns RachefeldzugBearbeiten

Als Aryn Leener spürt, dass ihr Meister von Malgus getötet wird, hat sie nur noch ein einziges Verlangen, was dennoch so den Lehren der Jedi, mit denen sie aufgewachsen ist und nach denen sie bisher gelebt hat, widerspricht: Sie will Rache nehmen. Da sie genau weiß, dass der Orden ihren Wunsch nicht akzeptieren würde, beschließt sie, ihren eigenen Weg zu gehen, sich von den Lehren der Jedi loszusagen und fortan auf der Flucht vor ihnen zu versuchen, Malgus zu jagen.

Ein Schmuggler in der TretmühleBearbeiten

Zeerid Korr befindet sich in einer misslichen Lage: Er ist Schmuggler und braucht Geld, um seine Tochter versorgen zu können. So nimmt er einen widrigen Job nach dem nächsten an und sagt sich immer wieder, dass das nun der letzte war. Diesmal will er seinen Worten endlich Taten folgen lassen. Denn diese Lieferung widerspricht seiner Moral: Er soll große Mengen der Droge Eng ausliefern. Stattdessen will er die Fracht vernichten und es wie einen Unfall aussehen lassen. Allerdings hat die Exchange, das Syndikat, für das Zeerid arbeitet, den Spion Vrath Xizor auf ihn angesetzt. Dieser findet heraus, dass er seine Tochter Arra bei seiner Schwägerin Natala Yooms versteckt und nutzt diese Schwachstelle für sich.

Als Aryn Kontakt zu ihm aufnimmt, um das nun durch die Sith-Flotte mit einer Blockade belegten Coruscant zu erreichen, hilft er ihr, da sie beide vor Jahren gemeinsam beim Militär waren.

Ankunft auf CoruscantBearbeiten

Sie schaffen es schließlich durch eine Jedi-Technik, welche es ermöglicht, für sich selbst die Zeit zu verlangsamen, damit man für die übrigen schneller agieren kann, die Blockade zu durchbrechen. Kurz bevor sie Coruscant jedoch erreichen können, werden sie entdeckt und Malgus lässt ihr Schiff beim Eintritt in den Orbit zerstören. Zeerid und Aryn überleben den Sturz nur durch weitere Jedi-Techniken, die diesen verlangsamen und vor dem Aufprall einen Schutzschild um die beiden Körper erzeugen.

Das Eng verbrennt währenddessen in der Atmosphäre.

Am Boden angekommen, schleicht sich Aryn in den zerstörten Jedi-Tempel. Dort findet sie die Leiche ihres Meisters und dessen Droiden T7. Dies befeuert erneut ihren Entschluss und sie tritt aus dem Tempel hinaus ins Freie. Dort wartet Malgus bereits auf sie.

Der finale Kampf zwischen Aryn und MalgusBearbeiten

Schließlich treten sich die Rivalen gegenüber und liefern sich einen erbitterten Kampf. Aryn, die immer davon überzeugt war, nicht besonders begabt im Umgang mit dem Lichtschwert zu sein, entwickelt ihr bisher unbekannte Kräfte, doch es kommt zu einem unentschieden und ihre Wege trennen sich vorerst wieder.

Für Aryn ist die Sache damit allerdings noch nicht erledigt. Sie macht sich mit Zerrid auf zum Raumhafen, in dem Malgus' Schiff mit Eleena an Bord steht, welche sie entführt. In einem leeren Hanger wartet sie nun auf Malgus, um ihn leiden zu lassen.

Als dieser eintrifft, erklärt sie ihm, sie habe erkannt, dass sein Tod kein Leid für ihn wäre, welches groß genug sei, ihren Meister zu rächen. Deshalb habe sie Eleena entführt, um diese stattdessen zu nehmen, um ihm Leid zuzufügen. Allerdings besinnt sie sich dann nach einem Gespräch mit Malgus und entscheidet sich dafür, ihm Eleena unversehrt auszuhändigen. Dafür lässt er sie und Zeerid ziehen.

Daraufhin, als er mit der noch bewusstlosen Eleena alleine ist, erkennt er, welche Güte von der von Rachegelüsten getriebenen Jedi dennoch ausgingen. Das macht ihn nachdenklich. Doch seine Gedanken schwenken um, und ihm wird bewusst, dass Eleena seine größte Schwäche ist, ihn angreifbar macht und im schlimmsten Fall alles zerstören kann. Und so erdolcht er sie, die er über alles liebte, um sie nicht durch andere Hand zu verlieren.

Abschließende HandlungBearbeiten

Malgus' letzte Handlung im Roman ist es, seinen Widersacher, Lord Adraas, einen Günstling seines Meisters, Darth Angral, der immer von diesem vorgezogen wird, an seinem derzeitigen Aufenthaltsort irgendwo im Äußeren Rand zu ermorden, damit der Weg zur Macht frei ist.

Dramatis personaeBearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Jedipedia

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki